About

Anna Katharina Winkler wurde 1985 in Graz geboren. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien. Während dieser Zeit arbeitete sie u.a. als Regieassistentin am Max- Reinhardt-Seminar, am Theater Ingolstadt und an der WLB Esslingen. Ihr Regiedebüt gab sie 2007 mit „Bahnhof Adieu“ von Denise Bonal (Theater Virulent, Linz).

Sie inszenierte u.a. an der WLB Esslingen „Die Irre von Chaillot“ von Jean Giraudoux (2014),  „Königs Moment“ von Jan Neumann (2012) und „Kampf des Negers und der Hunde“ von Bernard Marie Koltès (2010). Von 2010 bis 2013 arbeitete sie außerdem in der freien Szene in Wien und Linz und inszenierte u.a. am Theater Phönix, am Theater in der Drachengasse, an der Garage X sowie im Palais Kabelwerk. 2014/15 assistierte sie am Berliner Ensemble und inszenierte für den Greizer Theaterherbst das Eröffnungsspektakel. 2016 inszenierte sie „Einige Nachrichten an das All“ (Wolfram Lotz) mit Schauspielstudenten der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft.

Sie lebt in Berlin und war dort u.a. beim Gefängnistheater aufBruch und an der Akademie Deutsche Pop tätig. Seit 2017 macht sie eine sozialpädagogische Ausbildung an der Alice Salomon Hochschule und arbeitet im soziokulturellen Bereich u.a. für das ITZ Interkulturelles Theaterzentrum Berlin, e.V. (Hauser, Dramatische Republik), den Greizer Theaterherbst, Staakkato Kinder und Jugend e.V. in Spandau und macht eigene Projekte, u.a. im Rahmen vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

 

Ausbildung

B.A. Soziale Arbeit, Alice-Salomon Hochschule, Berlin. Seit September 2017.

Kultur & Organisation – Postgraduate Lehrgang für Führungskräfte im Kulturbereich: Universität Wien in Kooperation mit dem Institut für Kulturkonzepte, Wien: Erhalt des Teilstipendiums der Theater-, Film und Medienwissenschaft. Abschluss: 11/2013 – Akad. Kulturmanagerin.

Studium der Theater-, Film und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Abschluss: 11/2011 – Magistra der Philosophie.

 

Regieassistenzen

2016
Regie- und Produktionsassistentin beim Gefängnistheater aufBruch, Berlin.
Glaube, Liebe, Hoffnung von Ödön von Horvath in der Johanneskirche, Moabit. Premiere: Juli 2016

2014/15
Regieassistentin am Berliner Ensemble:
Die Macht der Gewohnheit von Thomas Bernhard. Regie: Claus Peymann. Premiere: 14. März 2015
Deutschstunde von Siegfried Lenz / Bearbeitung: Christoph Hein. Regie: Philip Tiedemann. Premiere: 6. Juni 2015

2007 – 2009
Festengagement an der WLB Esslingen als Regieassistentin mit Inspizientenverpflichtung.
Gearbeitet mit: Jan Neumann, Matthias Brenner, Manuel Soubeyrand, Carlos Manuel, Marco Süß, Elmar Thalmann, Olga Wildgruber, Thomas Goerge (Ausstattung), u.a.

2004 – 2007
Assistenzen am Theaterbrett Wien, Max-Reinhardt Seminar Wien, Theater im Rosengarten Linz, Theater Ingolstadt, u.a. Gearbeitet mit: Alexander Kubelka, Karoline Kunz, Katja Lehmann, Dominik von Gunten, u.a.